Kritisches Aktionsbündnis 20 Jahre Tafeln sind genug vom 26. – 28. April 2013 in Berlin

Kritisches Aktionsbündnis 20 Jahre Tafeln sind genug vom 26. – 28. April 2013 in Berlin

Vom 26. – 28. April 2013 veranstaltete das ‚Kritische Aktionsbündnis 20 Jahre Tafeln‘ drei Aktionstage in Berlin, in deren Rahmen mit einem umfangreichen Programm Öffentlichkeit und Medien über unsere Forderungen und Kritikpunkte informiert werden sollen. Die Aktionstage waren ein voller Erfolg, herzlichen Dank an alle, die dabei waren!

Ziel der Aktionstage war es, die kritische Debatte im Hinblick auf die Ausbreitung von Tafeln und anderen existenzunterstützenden Angeboten zu stärken und auf die Notwendigkeit einer armutsfreien, bedarfsgerechten und existenzsichernden Mindestsicherung hinzuweisen, die Tafeln und ähnliche Angebote in Zukunft überflüssig macht.

Zum Thema erscheint aktuell das Buch „Schamland. Die Armut mitten unter uns“ (ECON: Berlin) von Stefan Selke

http://www.ullsteinbuchverlage.de/eco…

Mehr Informationen unter:

Webseite: http://www.aktionsbuendnis20.de
Facebook: https://www.facebook.com/KritischesAk…

Podium am 26.04.2013: „Alternativen zur Vertafelung der Gesellschaft im Kontext der Finanzkrise.“

Gäste: Tafelgründerin Sabine Werth, Sozialrichter Jürgen Borchert, Tafelkritiker Prof. Stefan Selke, Pfarrer Peter Storck, MdB Matthias W. Birkwald, Prof. Elmar Altvater, Finanzexperte Leopold Seiler, Sozialaktivist Michael Bättig sowie eine Tafelnutzerin und Aktivistin. Moderation: Gaby Sohl (taz).

Podiumsgäste und Publikum werden die ambivalente gesellschaftliche Funktion der „Tafeln“ diskutieren. Entlassen Tafeln und ähnliche Angebote den Sozialstaat aus der Verantwortung? Oder gilt: „Gott sei Dank, dass es eine Armenspeisung gibt! Den Sozialstaat können wir uns bald nicht mehr leisten!“ Lindern Almosen tatsächlich existentielle Notlagen – oder zementieren sie die wachsende Armut? Sind Ehrenamt und privates Engagement nicht auch eine gefährlich leicht zu instrumentalisierende Antwort auf neoliberale Zeiten? Welche alternativen politischen Strategien sind denkbar und praktikabel?

Stefan Selke liest „Schamland“

„Wir leben im Schamland. Wir werden nun sprechen, alle zusammen. Wir sind die, die seit Jahren Almosen in Empfang nehmen. Wir sind die Stimmen und das schlechte Gewissen der neuen sozialen Frage in Deutschland. Wir sind viele.“

In einer einzigartigen Mischung aus Sozialreportage und messerscharfer Gesellschaftsanalyse nimmt der Soziologe Stefan Selke uns mit in die unbekannte Welt der Armen. Er zeichnet das Leben jener Menschen, die einst in der Mitte der Gesellschaft lebten und sich verzweifelt bemühen, ein Stück Normalität zu bewahren.

Leseprobe aus Schamland

http://www.vorablesen.de/sites/vorablesen.de/files/buecher/leseproben/selke-schamland_lp.pdf

Radiointerview detektor.fm mit Luise Mölling vom Aktionsbündnis „20 Jahre Tafeln sind genug“

http://detektor.fm/images/uploads/mp3/Wir_leben_im_Schamland_Das_muss_sich_ndern.mp3

Günther Salz: „Müll und Mensch – Kritik der Almosen- und Warenökonomie“

Das (Rand-)Phänomen Tafeln“ wirft ein bezeichnendes Licht auf die „Mitte“ von Wirtschaft und Gesellschaft. Der Beitrag „Müll und Mensch“ möchte daher die strukturellen Zusammenhänge von Armut und Überfluss, von Almosen- und Warenökonomie ausleuchten und begründen, weshalb nicht nur die Tafeln, sondern auch die sie verursachende Ökonomie und Politik abzuschaffen ist. Günther Salz ist Diözesanvorsitzender der Katholischen Arbeitnehmerbewegung Trier.

Kathrin Hartmann: „Wir müssen leider draußen bleiben“

In „Wir müssen leider draußen bleiben“ hat Kathrin Hartmann viele Mosaiksteine eines verschärften Klassenkampfs von oben zusammengetragen. Rasant geschrieben berichtet sie über ein Land, in dem das Mitgefühl für Arme und Arm-Gemachte verschwunden ist.

Das „Hartz Grusical mit Hoffnungsschimmer“ von der Schauspielerin und Autorin Bettina Kenter wurde als „Theaterstück von politischer Relevanz“ im März 2011 mit dem 1. Stuttgarter Autorenpreis ausgezeichnet. Das Thema behandelt das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) vor dem Hintergrund von Hartz IV

WESTART Talk – Da haben wir was angerichtet – Fördern Tafeln die Armut? Sendung vom 02.06.2013

Vor 20 Jahren in Berlin gegründet, gibt es inzwischen bundesweit mehr als 900 Tafeln. Doch das Jubiläum ist längst nicht für alle ein Grund zum Feiern.

Gaeste:
Bettina Kenter, Schauspielerin
Henning Krautmacher, Frontmann der Band „Höhner“
Stefan Selke, Soziologe und Tafelkritiker
„Zwanzig Jahre Tafeln“

Sabine Werth, Sozialarbeiterin und Tafelgründerin
Guntram Schneider, Minister für Arbeit, Integration und Soziales

Lisa Fitz – Ein Lied über die neue Armut – Intensivstation Extra 3

Advertisements

2 Kommentare zu “Kritisches Aktionsbündnis 20 Jahre Tafeln sind genug vom 26. – 28. April 2013 in Berlin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s