Kreuzzug der Hartz – IV – Empfänger – Hamburg 29. März 2014

Kreuzzug der Hartz – IV – Empfänger – Hamburg 29. März 2014

 

Die Veranstaltung zum Gedenken der Opfer der Agenda 2010 hat es heute ab 13.00 Uhr tatsächlich auf dem Gelände der Kampnagelfabrik (nicht zu verwechseln mit der Fabrik in Hamburg Altona) in Hamburg gegeben. Im Zusammenhang des Europa – Wahlkampfes der Sozialdemokraten mit Olaf Scholz dem Hartz IV – Kriminellen aus Hamburg und Martin Schulz (Europa Abgeordneter für die SPD) wurde wie in Berlin die Mahnwache für die die Opfer der Agenda 2010 durchgeführt. Direkt nach der Gedenkfeier wurde an die Besucher der SPD –Wahlveranstaltung unter anderem an Wolfgang Rose dem Vorsitzenden von Verdi sowie dem Hamburger Finanzsenator Infomaterial dazu unter dem Motto: “Hartz IV und die Opfer der Agenda 2010” oder “Hartz IV und die Sozialverbrechen der Sozialdemokraten” und “Hartz IV und die Menschenwürde” verteilt. Die Ausstellung zum Gedenken war ein ganz großer Erfolg und die Besucher zeigten ein sehr großes Interesse an den Kreuzen. Vielfach kam es zu recht deutlichen Reaktion bis hin zu einer ziemlichen Betroffenheit der Besucher. So erhielt ich z. B. beim Verteilen die Antwort: “das ist mir einfach zu makaber”, Makaber, aber leider die bittere Realität.

Durchgeführt wurde diese Veranstaltung von der Gruppe: “Wir sind Boes, Hamburg”. Der ebenfalls große Erfolg begründete sich aber auch durch die Tatsache, dass sich völlig andere Gruppierungen bei uns einreihten. Unter anderem trat die Gruppe “Partei” auf und forderte die Besucher der Wahlveranstaltung dazu auf “den SPD – Wahl Müll” (infomaterial) in mitgebrachten Müllbeuteln kostenlos zu entsorgen. Wie gesagt zahlreiche Gruppen, aber auch Einzelpersonen reihten sich in die Veranstaltung ein.

Nicht zu vergessen die Berliner, bis hin zu Kiek Ma Film Berlin dem Videokanal aus Berlin, die extra aus Berlin angereist waren. Bereits am 11. April 2014 soll es dazu eine Großdemonstration in Berlin geben, wo dann zusätzlich mindestens weitere 50 Gedenkkreuze aufgestellt sein werden. Also auch dafür unbedingt Werbung betreiben.

Informationen dazu können auf folgenden Internetseiten aufgerufen werden:

http://www.Die-Opfer-der-Agenda-2010.de

Am Rande der Wahlveranstaltung wurden 2 junge Mädchen abgeführt, weil diese es sich gewagt haben mit einem T-Shirt mit der Aufschrift “FCK SPD” die Wahlveranstaltung der Sozialdemokraten auf zu suchen. Sie erhielten totalen Platzverweis und durften das Gelände der Kampnagelfabrik während der Wahlveranstaltung nicht mehr betreten. Aber clever wie die beiden Girls nun mal waren, sind sie in einen großen Büroladen wieder aufgetaucht, von wo aus sie das Geschehen auf der Kampnagelfabrik weiter beobachten konnten und sie vor allem mit ihrem T-Shirt: “FCK SPD” von den Besuchern gesehen werden konnten. Hier konnte die Polizei “leider” nicht eingreifen.

Insgesamt ist mein Eindruck, dass hier inzwischen bundesweit ein Stein ins Rollen gekommen ist, der nicht mehr zu stoppen sein wird. Immer mehr Menschen schließen sich der Bewegung gegen Hartz IV und diese hoch faschistoide Sanktionspraxis an. Für die Sozialdemokraten dürfte die Luft immer dünner werden.

Vorschlag: Bei möglichst vielen Wahlveranstaltungen der Sozialdemokraten zur Europawahl, aber auch regionalen Wahlen wie z. B. nächstes Jahr in Hamburg, sollte diese Aktion durch geführt werden. Meine persönliche Beobachtung am heutigen Tag war, dass die Besucher gerade in emotionaler Hinsicht berührt und zum Teil auch wach gerüttelt werden konnten.

 

Advertisements

Ein Kommentar zu “Kreuzzug der Hartz – IV – Empfänger – Hamburg 29. März 2014

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s